logo
logo
iCloud und die DSGVO - Seite 3 - Mac-TV.de
Zurück   Mac-TV.de > Allgemeine Diskussionen über Computertechnik > Diskussionen rund um Apple
Registrieren Hilfe Suchen Heutige Beiträge Alle Foren als gelesen markieren

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
  #21  
Alt 07.04.2019, 11:22
woreich woreich ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 05.01.2008
Beiträge: 658
Noch ein Einwurf meinerseits: Ich beobachte in meinem weiteren Umfeld immer wieder, dass viele Mitmenschen sich schlicht gar keine Gedanken an "Datenschutz" oder Privatheit verschwenden. Da werden persönlichste Dinge in Foren und sozialen Medien verbreitet, massenhaft Kinderfotos stolz der Öffentlichkeit präsentiert und niemand hat je auch nur die geringste Kontrolle über seine privaten Daten geschweige denn will das überhaupt oder begreift es nur nicht.
Derzeit habe ich gegenüber Apple noch das größere Vertrauen in ernst gemeinten Datenschutz, zumindest im Privatbereich und ich hoffe, dass die genannte E2E-Verschlüsselung der meisten Daten in der iCloud das rechtfertigt.

Kein Vertrauen habe ich z.B. in staatliche Projekte wie DE-Mail oder gar das BeA.

Ich fürchte auch, wenn ich mir unseren Innenminister und seine Kollegen so anhöre, dass jede Art von sicherer und hintertürfreier Verschlüsselung bald illegal sein wird. Abgesegnet von Agrarausschüssen in Nacht und Nebelaktionen.

Wir können also zwei gegensätzliche Strömungen in unserer Gesellschaft beobachten: Strenger Datenschutz für Bürger und Firmen und Staat - überhaupt keinen Datenschutz für die Executive.

Dazu die sattsam bekannten Unwägbarkeiten der IT-Sicherheit an sich.
Mit Zitat antworten
  #22  
Alt 07.04.2019, 12:47
Jörn Jörn ist gerade online
Administrator
 
Registriert seit: 05.01.2008
Beiträge: 8.059
Ich frage mich, ob es technisch überhaupt möglich ist, Verschlüsselung zu verbieten und zu verhindern? Irgendwo im Netz wird jemand eine Verschlüsselungssoftware anbieten, die keine Hintertür enthält. Wie will man das verhindern, selbst wenn die großen Betriebssysteme effektiv kontrolliert werden. Aber irgendwelche Dateien im Web kann man nicht effektiv kontrollieren, und jemand wird eine Software zur Verschlüsselung irgendwo deponieren.

Außerdem: Selbst wenn unsere Regierung eine Hintertür bekäme, würde das wohl keine Auswirkung haben auf eine Excel-Tabelle mit Namen der Elternsprecher einer Schulklasse.

Was Apple da an Sicherheitsgedöns (im besten Sinne) veranstaltet, ist einmalig in der Computergeschichte. Verschlüsselungen, Passwörter, PINs, Bestätigungen, nochmal Bestätigungen, hier klicken, da klicken, der absolute Wahnsinn. Wenn das der DSGVXZZREYXYX nicht ausreicht, dann sollen sie mich mal gern haben.
Mit Zitat antworten
  #23  
Alt 07.04.2019, 15:36
woreich woreich ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 05.01.2008
Beiträge: 658
Wenn der politische Wille da ist und Mehrheiten findet, ist das Verbot von Verschlüsselung usw. möglich. Warum auch nicht.

Im schlimmsten Fall würden Bürger kriminalisiert und im Ernstfall entspr. bestraft.
In einem Land, das dieses so durchführen würde, wären auch weitere körperliche Maßnahmen zur Gewinnung illegal genutzter Schlüssel denkbar und wahrscheinlich.

Gibt es solche Länder? China? Diktaturen ganz allgemein?

Da Apple gezwungenermaßen in China auf staatlich kontrollierten Servern speichern muss, darf man sich die Frage nach Zugangsmöglichkeiten, Hintertüren trotz aller gegenteiligen Beteuerungen schon stellen.

Natürlich macht das der Elternsprecherexceltabelle nichts aus und man könnte die ja auch zusätzlich verschlüsselt (illegal dann) abspeichern. Dann wäre es immerhin unschädlich, wenn die Daten bei Apple, Amazon, Microsoft, China oder sonstwo lagern. Der Uploadfilter wird das dann womöglich feststellen, verhindern und eine Meldung an die Obrigkeit generieren. So einfach wäre das.
Mit Zitat antworten
  #24  
Alt 07.04.2019, 18:40
Jörn Jörn ist gerade online
Administrator
 
Registriert seit: 05.01.2008
Beiträge: 8.059
Schon jetzt kann mich z.B. das Finanzamt zur Herausgabe von Passwörtern zwingen, wenn das erforderlich ist, um geltende Gesetze durchzusetzen. Da nützt also die Verschlüsselung nichts.

Es kann mich auch so hoch veranschlagen, dass ich quasi-gezwungen bin, freiwillig das Bankgeheimnis zu lüften und meine Kontoauszüge vorzulegen. Auch hier nützt alle Geheimhaltung nichts.

Ich finde das aber in einem gewissen Rahmen gerechtfertigt. Man kann über den Rahmen und Bedingungen diskutieren, aber ich finde schon, dass hier zwei Interessen fair abgewogen werden müssen. Ich kann nicht nur mein eigenes Interesse zum alleinigen Maßstab machen, ebenso wie der Staat nicht einfach überall mitlesen darf.

Neu ist nun, dass auch die Interessen von Dritten berücksichtigt werden sollen. Auch das ist fair, aber auch diese Interesse übertrumpfen nicht alle anderen Interessen. Beispielsweise muss die ganze Shice noch für normale Leute handhabbar sein.

Wenn das Anlegen einer Adressliste für den Elternabend zu einer gefährlichen Wissenschaft wird, dann stimmt da was nicht.
Mit Zitat antworten
  #25  
Alt 07.04.2019, 18:52
Jörn Jörn ist gerade online
Administrator
 
Registriert seit: 05.01.2008
Beiträge: 8.059
Vor allem dachte ich, dass wir uns in Europa jetzt alle fit machen für die digitale Zukunft. Alles ganz neu und hip und vollautomatisch!

Aber stattdessen sind Webseiten kaum noch benutzbar geworden, hat jeder kleine Selbständige Angst vor Abmahnungen bekommen, scheinen Cloud-Dienste hochgefährlich und alles außerhalb Europas unbenutzbar.

So habe ich mir Europas Weg in die digitale Globalisierung nicht vorgestellt.

Ich dachte, ich könnte meinen Personalausweis online verlängern und meinen Umzug per Web-Formular an die Behörde melden. Ich dachte, ich könnte online einen Kindergartenplatz für meine Kinder buchen, aber in Wahrheit habe ich gar keine Kinder.

Ich dachte, wir kriegen Glasfaser an jede Milchkanne und 5G in jedem Tal. Aber wenn ich im ICE sitze, bin ich auf den gleichen Strecken offline wie vor 20 Jahren.

/rant
Mit Zitat antworten
  #26  
Alt 07.04.2019, 21:39
woreich woreich ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 05.01.2008
Beiträge: 658
Ich habe auch einen E-Perso und könnte meine Autoversicherung damit managen. Immerhin. Internet und deren Vorgänger habe/hatte ich schon mit meinem Akustikkoppler und 300 Bd. Ist doch alles gut ! Und einer der Anbieter wirbt immer wieder damit, dass wir Glasfaserinternet bekommen könnten (ist aber nur Kabel). Vielleicht meinen die ja die armen Teufel wie einen Kumpel von mir, der im Kaff nur auf dem Dach und zusätzlich 3 m Leiter Edge mit dem Smartphone empfängt - und das nur bei Vollmond?
Der Lehrer der da nebendran wohnt, hat deshalb alle im Laufe eines Lebens gesammelten Arbeiten, Übungsblätter, Bücher, Hefte im Haus verteilt - alles offline und völlig undigital. Gut - brennen darf es da eher nicht...Dafür ist es egal, wenn der Strom ausfällt. Auch gut.

Aber wir (oder ich, sorry) gerade(n) auf die Nebenstrecke .

Nein. Es schadet nicht, sich über Datenschutz und das besonders im eigenen Bereich Gedanken zu machen. Die Entscheidungen, die dann auf diesen Überlegungen fußen sind die höchstpersönlich selbst getroffenen. In diesem Sinne viel Spaß beim Betreuen der Eltern und Kinder. Und das ist sicher das wichtigste dabei.
Mit Zitat antworten
  #27  
Alt 09.04.2019, 09:56
hopsing27 hopsing27 ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 11.04.2011
Beiträge: 79
Auch die Onlineausweisfunktion ist übermäßig kompliziert und wird deshalb bis jetzt nicht von mir genutzt. Es ist zwingend ein Kartenlesegerät erforderlich. „Für die Nutzung des neuen Personalaus‐ weises ist ein Kartenlesegerät für Karten mit kontaktlosem Chip nach ISO 14443 erforderlich. Empfohlen werden Kartenle‐ segeräte, die vom Bundesamt für Sicher‐ heit in der Informationstechnik (BSI) zerti‐ fiziert wurden. Drei Arten von Kartenlese‐ geräten werden unterschieden: Basis‐, Standard‐ und Komfortleser. Sie werden in der technischen Richtlinie BSI TR‐03119 spezifiziert.“ Mit der Ausweis App 2 sind Funktionen über das Smartphone möglich, jedoch nur für Android Geräte
Mit Zitat antworten
  #28  
Alt 09.04.2019, 12:11
safrakido safrakido ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 13.01.2010
Ort: Nicht Bayern, sondern Franken
Beiträge: 223
Ich muss ein bisschen Catchup spielen. War ein paar Tage offline, sorry.

Mir ging's in meinem Post darum rauszufinden, unter welchen Szenarien man die iCloud DSGVO konform nutzen kann, oder auch nicht.
Ich fasse deshalb nochmal zusammen, was so zusammengekommen ist:
A) Im beruflichen Umfeld nicht nutzbar, unabhängig von der DSGVO, aufgrund der iCloud Nutzungsbedingungen. Da wünschte ich mir ein Angebot von Apple, würde ich sofort nutzen.
B) Rein persönliches und familiären Umfeld: ok, da die DSGVO für diesen Bereich nicht gilt.
C) Mischformen, wie Schulumfeld, Vereine etc.: eigentlich nicht, weil man ggf. einen AVV mit Apple abschließen müsste. Apple das nicht anbieten/vorsehen.
ABER: Durch die Verschlüsselung in der iCloud, so wie sie Jörn erklärt, könnte man es ruhigen Gewissens nutzen(?)

Frage: Gab's da nicht schon mal eine Sendung von Jörn über iCloud-Verschlüsselung? Ich glaube mich düster zu erinnern.
__________________
amnamna

Geändert von safrakido (09.04.2019 um 12:12 Uhr). Grund: Keine Emojis?
Mit Zitat antworten
Antwort


Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu




Powered by vBulletin® Version 3.6.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.