logo
logo
Jahreswechsel Shitstorms um Apple - Seite 10 - Mac-TV.de
Zurück   Mac-TV.de > Allgemeine Diskussionen über Computertechnik > Diskussionen rund um Apple
Registrieren Hilfe Suchen Heutige Beiträge Alle Foren als gelesen markieren

Thema geschlossen
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
  #91  
Alt 05.01.2019, 14:03
Pablo Nop Pablo Nop ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 21.03.2010
Beiträge: 1.009
Zitat:
Zitat von lol Beitrag anzeigen
Face ID ist auch nichts neues gewesen, siehe bspw. Windows Hello.
Technisch schon. FaceID hat die Sensoren für die Tiefenerkennung. Alle anderen machen bisher nur reine Bilderkennung. Es gab ja jüngst erst die Demo, bei der eigentlich nur FaceID als einigermaßen sicher wegkam.
  #92  
Alt 05.01.2019, 14:06
lol lol ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 19.09.2010
Beiträge: 109
Bei Microsoft sieht es für 2018 so aus:

26% Office
24% Windows Server & Windows Azure
9% Xbox
18% Windows
6% Werbeeinnahmen
4% Surface Produkte
5% Linkedin
8% sonstige

Das ist schon sehr gut diversifiziert, wird aktuell auch an der Börse geschätzt, deshalb die Kurssteigerungen bei Microsoft.

Microsoft ist nur bedingt mit Apple vergleichbar, da der Fokus immer weniger auf dem Consumer-Markt liegt. Aber eine solche Diversifizierung bräuchte Apple eben auch um nicht nur von einem Produkt abhängig zu sein.
  #93  
Alt 05.01.2019, 14:22
mkummer mkummer ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 05.01.2008
Beiträge: 1.398
Naja, ich glaube, mittlerweile hat jeder ausser Jörn und mir verstanden, dass MS und Google absolut Spitze sind und Apple, wenn sie sich nicht grundlegend in diese Richtung verändert, einem unvermeidlichen Untergang geweiht sind. Na gut.

Mir ging es beim Post eigentlich um etwas ganz anderes - nämlich dass in Richtung Apple soviel Unsinn und Falschmeldungen auf den Weg gebracht werden. Und dass man als Mac Forum vielleicht was dagegen machen sollte und nicht bei jeder Empörung sofort mitmischen muss.

Nebenbei - FaceID ist ja auch so eine Sache. Kaum spricht sich rum, das Apple sowas in der Pipeline hat, muss natürlich Samsung oder Huawei oder wer auch immer das ganz schnell vorher auf den Markt bringen, auch wenn es nur rudimentär funktioniert. Apples Veröffentlichung hat eben funktioniert. It just works. Samsung konnte man mit einem Foto austricksen, die Versuche, Apple zu umgehen, waren ja zu lesen und ebenso „einfach“ und „erfolgreich“ wie bei TouchID. Die Liste kann verlängert werden. Erst lästert alles darüber, dass Apple den jahrzehntealten Klinkenstecker aufgibt - kurz darauf verschwindet selbiger aus vielen High End Geräten und es wird von den „Follower“ dann als Innovation gefeiert. Naja.
__________________
iMac 27 i7 5K (late 2015) - iPhone XS MAX - iPad Pro 12,9 3. Gen. WIFI - Apple Watch Series 4 LTE
  #94  
Alt 05.01.2019, 14:24
Pablo Nop Pablo Nop ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 21.03.2010
Beiträge: 1.009
Zitat:
Zitat von Jörn Beitrag anzeigen
Ich verstehe nicht, warum 84 Mrd Dollar kein Grund zum Feiern sind.
Es ist in den Augen der Analysten und Anleger schlimm, weil sich viele nicht vorstellen können, wie Apple jetzt noch weiter exponentiell wachsen kann. Und ohne exponentielles Wachstum ist bekanntlich jede Firma DOOMED.

Cook hat angedeutet, dass das durch die Services passieren soll: a) indem man der installierten iPhone-Basis jetzt massenhaft Zusatznippes verkauft (Watch, Music, Abos, ..., b) die installierte Basis durch langlebige iPhones ausbaut (Begründung für teure Hardware) und c) die iPhone-Neuverkäufe z.B. durch ein Abo-Modell stabilisiert. Diese Phantasie ist aber offensichtlich noch nicht überzeugend genug.

Einzig ein Analyst hat das letztes Jahr schon verstanden und für AAPL 350$ vorhergesagt: Gene Munster. Das ist der Typ der Jobs und Cook jahrelang in jeder Quartalskonferenz nach dem Apple-Fernseher gefragt hat.
  #95  
Alt 05.01.2019, 14:47
Jörn Jörn ist offline
Administrator
 
Registriert seit: 05.01.2008
Beiträge: 7.693
Hallo lol, könntest Du eine Liste posten mit Apple-Produkten, die nicht "iPhone" heißen? Oder gibt es die nicht?

Ich dachte, ich hätte eine solche Aufzählung auf den letzten Seiten bereits mehrfach angeboten. Aber irgendwie scheinen wir trotzdem bei den Weisheiten aus dem "Handelsblatt" stehen zu bleiben?

Das "Handelsblatt", aus dem Du vermutlich Deine Argumentation gewinnst (jedenfalls klingt es danach), nimmt die Perspektive des Aktien-Anlegers ein. Der Aktien-Anleger möchte Sicherheit für seine Anlage. Deswegen liebt er mehrere, möglichst unabhängige Standbeine. Je kleiner und zahlreicher diese Standbeine sind, desto sicherer.

Diese Betrachtung lässt aber außer Acht, wie die Standbeine überhaupt erfolgreich werden können. Wäre Mercedes erfolgreicher, wenn sie außerdem noch Zitronen in Kalkutta anbauen würden? Oder wenn sie Smartphones herstellen würden?

Aber wie würde die große Expertise, die Mercedes in über hundert Jahren bei Fahrzeugen aufgebaut hat, ihnen bei Zitronen oder Smartphones helfen? Wie würden die Smartphones, wenn sie denn erfolgreich würden, den Fahrzeugen helfen?

Diese zusammenhanglosen Geschäftsbereiche sind eine Phantasie der Börse und von Redakteuren des "Handelsblatts". Es ist das, was ein Sparkassen-Direktor in einem Interview sagen würde. Lieber auf Nummer Sicher gehen.

Die große Weisheit von Steve Jobs war, dass er diese Börsen-Theorien ignoriert hat und stattdessen auf wenige, dafür sehr hochwertige und miteinander verbundene Produkte gesetzt hat, die sich gegenseitig verstärken.

Die Leute vom "Handelsblatt" und von der "Financial Times" sind seit 20 Jahren außerstande, dies zu verstehen. Sie verstehen Apple nicht, und sie verstehen die hochgradig verwobene digitale Welt nicht. Für sie klingen "Zitronen aus Kalkutta" ebenso gut wie "iPhones aus Cupertino", und sie wenden die gleichen überholten Weisheiten darauf an.
  #96  
Alt 05.01.2019, 15:06
cordcam cordcam ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 13.04.2010
Beiträge: 2.351
Zitat:
Zitat von lol Beitrag anzeigen
Glaubst du etwa alle Analysten, welche aktuell Apple für die Abhängigkeit beim iPhone kritisieren, sind böse Apple-Hater?
Analysten sind schlicht und einfach der inkompetenteste Haufen, der auf dieser Erde wandelt. Wann haben die schon mal mit etwas richtig gelegen? Wann haben sie dieser Welt irgendwann mal etwas Gutes hinzugefügt?

Die sind einfach nur schädlich und sind das Verachtenswerteste, das es gibt.

Wo war die Masse der Analysten, die den einzelnen Warnungen vor einer Wirtschafts- und Finanzkrise Glauben schenkte? Pure Inkompetenz.
  #97  
Alt 05.01.2019, 15:22
Jörn Jörn ist offline
Administrator
 
Registriert seit: 05.01.2008
Beiträge: 7.693
Zitat:
Zitat von lol Beitrag anzeigen
Weltweit liefen im Q2 von 2018 auf 88% aller Smartphones Googles Android.
Aber mit diesen 88% Android-Kunden werden nur 5% der Profite erwirtschaftet, je nachdem, wie gut Samsung jeweils abschneidet. Der Rest geht an Apple.

Zitat:
Zitat von lol Beitrag anzeigen
Eine komplexe KI, die bspw. für das autonome Fahren notwendig ist, benötigt enorme Datenmengen.
So steht es im "Handelsblatt": Google hat alle Daten, so ein Ärger. Aber das ist falsch, und ich dachte, ich hätte bereits beschrieben, dass Daten selten exklusiv sind und dass eine bestimmte Menge ausreicht; zusätzliche Daten ergeben keinen weiteren Vorteil.

Die KI für das Autonome Fahren benötigt zweierlei: Erstens das Erkennen von Objekten. Dies kann jede Firma leisten. Apple kann mühelos ein KI-Modell darauf trainieren, das Muster eines Stopp-Schildes zu erkennen, ohne dazu Fahrzeuge in Kalkutta zu haben. Zum Vergleich: Die Foto-App erkennt mühelos Babys aus Kalkutta, ohne dass ein Team deswegen nach Kalkutta gereist wäre.

Zweitens benötigt es gefahrene Kilometer. Aber diese müssen nicht in einer realen Umwelt geschehen. Es können auch Simulationen sein. Teilweise wird in der realen Umwelt gefahren, nicht nur. Zehntausend Kilometer in der realen Umwelt mögen durchaus etwas bringen. Aber bringen eine Millionen Kilometer wirklich mehr? Falls ja, dann stimmt etwas mit der KI nicht.

Reale Fahrten dienen eher als Test und als Korrektiv für die Entwickler. Ein Auto, das in Kalkutta unfallfrei fährt, wurde womöglich in Texas trainiert.

Zitat:
Zitat von lol Beitrag anzeigen
die Anzahl der User ist eben doch, verglichen zu Android relativ klein. Daher funktioniert Apple Maps bspw. in Indien nur sehr schlecht, weil Apple zu wenig Daten der User hat.
Ja, so steht es im Handelsblatt. Tatsache ist, dass Google einen großen Aufwand vor Ort betreibt und sich gerade nicht auf die Smartphones der Anwender verlässt. Hier hat Google einen Vorsprung, aber Apple schickt jetzt ebenfalls eigene Teams durch die Straßen.

Zitat:
Zitat von lol Beitrag anzeigen
Das ist ein Teufelskreis. Siri versteht dort aufgrund zu weniger Daten auch die lokalen Dialekte nur sehr schlecht.
So funktioniert KI aber nicht. Es ist eben kein Teufelskreis. Das "Handelsbatt" denkt sich: "Hm, Daten. Das ist doch sowas wie Google oder Facebook?"

Bei Google, facebook und Youtube gibt es tatsächlich einen Teufelskreis, oder anderes gesagt ein The-Winner-Takes-it-All. Je mehr Leute zu facebook gehen, desto mehr wächst der Druck auf andere, ebenfalls zu facebook zu gehen. Irgendwann sind alle bei facebook. So ist es bei WhatsApp oder bei Youtube. The Winner Takes it All.
Google -> viele Daten -> bessere Produkte -> mehr Kunden -> noch mehr Daten -> noch bessere Produkte -> noch mehr Kunden, noch mehr Daten, noch bessere Produkte, noch mehr, noch mehr, noch mehr...
Aber bei KI ist das anders. Man braucht lediglich eine ausreichende Menge an Daten, um das Modell zu trainieren. Eben das ist ja der Witz bei Künstlicher Intelligenz. Es ist der intelligente Teil von "Künstlicher Intelligenz". Die Intelligenz sorgt dafür, dass ein texanisches Auto auch eine Bordsteinkante in Malmö erkennt, ohne je in Malmö gewesen zu sein.

Sollte Google tatsächlich bessere Daten über Bordsteinkanten in Malmö haben, dann wäre ich erstaunt. Dennoch wären diese Daten nicht exklusiv. Jeder kann Daten über Bordsteinkanten in Malmö erhalten.

Geändert von Jörn (05.01.2019 um 15:46 Uhr).
  #98  
Alt 05.01.2019, 15:42
lol lol ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 19.09.2010
Beiträge: 109
Naja, was sich Apple mit dem neuen iPad Pro nun wieder geleistet hat ist eben auch einfach peinlich. Wer solche Preise verlangt, muss eben einwandfreie Produkte liefern, daher auch die Empörung. Das gleiche gabs doch schonmal beim iPhone 6 Plus.

Vor FaceID gab es bereits z.B. Windows Hello, das wurde nicht „ganz schnell vorher“ auf dem Markt gebracht. Das stimmt so einfach nicht.

Apple muss ganz einfach von der Abhängigkeit des iPhones wegkommen.

@Jörn
Weisheiten aus dem Handelsblatt? Dann müssten alle Analysten, die aktuell Kritik äußern, wie auch eine Mehrzahl der Marktteilnehmer, die den Aktienkurs bestimmen, total daneben liegen. Das ist doch absurd.

Auch für Apple gelten die gleichen Regeln wie für andere Unternehmen. Unter den Zeiten von Steve Jobs gab es keine Abhängigkeit von über 60% von nur einem Produkt. Wenn Apple 4 Produkte hat und jedes Produkt um 25% des Umsatzes erzeugt, dann ist das doch top. Aber davon ist man eben aktuell weit entfernt.

Zum Daimler Beispiel: Auch dort versucht man zu diversifizieren. Das Beispiel mit den Zitronen ist einfach nur Quatsch. Daimler tritt aber sehr wohl bspw. als Mobilitätsdienstleister auf, da man dort weiß, dass das private Auto in den großen Städten weltweit eben nicht mehr so nachgefragt wird. Durch solche Maßnahmen wird der Konzern tatsächlich erfolgreicher und unabhängiger. Auch spaltet Daimler seine Geschäftsfelder in 3 unabhängige Divisionen auf. Mercedes-Benz Cars, Trucks und Mobility.

Zu deiner Liste mit den Apple Produkten: Schau dir doch selbst an, welche Produkte direkt oder indirekt vom iPhone abhängig sind. Die AirPods oder die AppleWatch machen ohne iPhone aktuell nur wenig sinn.

Keine Frage, Apple verdient mit seinen Kunden durchaus mehr, als es Google aktuell tut. Das bestreitet auch niemand. Aber auch hier gibt es Veränderungen, Xiaomi nutzt Smartphones nur um Leute ins eigene Ökosystem zu bringen und staubt dann bspw. über SmartHome-Geräte die Profite ein.

Deine Aussage zur KI ist einfach falsch. Warum hat Tesla mit dem Autopiloten den großen Vorteil trotz relativ einfacher Hardware? Unmengen an Daten durch tausende Teslas jeden Tag. Waymo hat inzwischen 5 Mrd. Meilen simuliert. Das Auto muss selbständig Entscheidungen treffen und in einer komplexen Umgebung funktionieren. Deine Vorstellung von KI ist da einfach nicht richtig. Hier geht es nicht um einen stupiden Abstandstempomat mit Spurhalteassistent und Verkehrsschilderkennung. Ich kann dir da nur empfehlen dich mal etwas mit der Thematik zu beschäftigen, bevor du hier solche Thesen verbeitest.
Ich meine, die Erfolge von Google sprechen für meine These. Apple kann solche Projekte aktuell nicht vorweisen.

„The winner takes it all“ ist das Prinzip von Plattformökonomie. Haben Google, Amazon, Alibaba, Uber und Facebook verstanden. Apple scheinbar nicht.
  #99  
Alt 05.01.2019, 16:22
Jörn Jörn ist offline
Administrator
 
Registriert seit: 05.01.2008
Beiträge: 7.693
Apple hatte bereits früher einzelne Star-Produkte, die über 50% des Umsatz ausmachten, ohne dass Apple deswegen in Gefahr geraten wäre. Beispielsweise der iPod, der mal für mehr als die Hälfte des Umsatzes sorgte.

Per Dekret festzulegen, dass ein Firma in Gefahr gerät, wenn ein Produkt mehr als 25% des Umsatzes erwirtschaftet, scheint mir ziemlich albern zu sein. Es wäre lediglich dann gefährlich, wenn die Firma mit dem Geld irgendwelche Luftschlösser bauen würde, die irgendwann zusammenbrechen, wenn das Produkt obsolet wird. Aber Apple ist sehr schlank organisiert. Und eben weil die Produkte verbunden sind, arbeiten die Entwickler sowohl am iPhone als auch an dessen potentiellen Nachfolgern (Watch, Brille, KI).

Das "Handelsblatt" versteht nicht, warum Apple in einer besonderen Position ist, und was ein Smartphone von einem Radio unterscheidet. Das Smartphone ist ein "Hub", um das herum sich alles andere gruppiert. Zu verlangen, Apple solle Geschäftsfelder aufbauen, die möglichst nichts mit diesem Hub zu tun haben, ist absurd.

Die Angst davor, dass das Smartphone demnächst einbrechen könnte, ist unbegründet. Das Handelsblatt versteht die Bedeutung des Smartphones einfach nicht. Das Smartphone ist heute und auf absehbare Zeit so etwas wie "elektrischer Strom". Niemand würde vorschlagen: "Habt Ihr auch vorgesorgt für den Fall, dass die Leute keinen Strom mehr benutzen? Wie wär's mit Zitronen in Kalkutta?"

Das "Handelsblatt" denkt, das iPhone sei so etwas wie der Thermomix. Was ist, wenn der Hype plötzlich einbricht?
  #100  
Alt 05.01.2019, 16:33
Jörn Jörn ist offline
Administrator
 
Registriert seit: 05.01.2008
Beiträge: 7.693
Zitat:
Zitat von lol Beitrag anzeigen
Naja, was sich Apple mit dem neuen iPad Pro nun wieder geleistet hat ist eben auch einfach peinlich. Wer solche Preise verlangt, muss eben einwandfreie Produkte liefern
Das kann man sehr unterschiedlich sehen. Ich finde zum Beispiel solche Kommentare peinlich. Denn es klingt nach dem, was in der Boulevard-Presse darüber zu lesen war.

Es sind immer sehr einfache Geschichten:

- Apple kassiert, aber liefert nicht!
- Google hat alle Daten! Apple unter Druck!
- Apple abhängig vom iPhone! Gefahr!
- Hilfe! Wann endet der Smartphone-Hype?
- Chinesisches Handy besser als iPhone, kostet nur 200 Dollar!
- Apple laufen die Kunden weg! Wir haben's immer gewusst!
- Anleger geschockt! Merkel wechselt zu Android!

Geändert von Jörn (05.01.2019 um 17:02 Uhr).
Thema geschlossen


Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu




Powered by vBulletin® Version 3.6.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.