Mac-TV.de

Mac-TV.de (https://www.mac-tv.de/Forum/index.php)
-   Sonstige Fachfragen (https://www.mac-tv.de/Forum/forumdisplay.php?f=47)
-   -   iPhoto-Alternative gesucht (https://www.mac-tv.de/Forum/showthread.php?t=14076)

OrangeMac 06.06.2012 09:32

iPhoto-Alternative gesucht
 
Titel sagt alles.

in iPhoto nervt mich dass ich beim Export immer die EXIF-Daten verliere. Zudem hab ich eh meine eigene Ordnerstruktur.


Picasa sieht ganz okay aus, aber ist für mich doch zuwenig Mac-Like.

Ich such also ein Tool, dass Tonwerte, Belichtung, Farbtönung usw ändern kann, und dabei aber die EXIF-Daten behält. Eine eigene Bilddatenbank wie iPhoto, Lightroom oder ACDsee brauch ich nicht.
GraphicConverter hab ich mir auch schon angesehen, fand ich von der Bedienung aber nicht so toll und hat mir auch schon wieder zuviele Features die ich eigentlich nicht brauche.

Muss ich gleich zu Elements oder Pixelmator greifen oder gibts für diesen Zweck vielleicht auch was "einfacheres"? Muss keine Freeware sein, bis zu 25 Euro wären schon okay.

Thomas78 06.06.2012 15:42

Aperture!?

MacPingu 06.06.2012 17:19

Wenn Du auf die eigene Ordner-Struktur bestehst, dann ist Lightroom das Tool der Wahl.

Beim Export von iPhoto werden doch die EXIF Daten behalten.

OrangeMac 06.06.2012 18:07

Bei mir werden die EXIF-Daten nicht behalten in iPhoto, nur wenn ich das "Original" exportiere, aber das is ja ziemlich witzlos, da meine ganzen Änderungen (Kontrast, Sättigung) nicht enthalten sind.

Oder gibts einen andren Weg? Würd mich sehr interessieren ;)

MacPingu 06.06.2012 18:22

Ich schau mal daheim nach. War mir eigentlich sicher, dass die EXIFs behalten werden, aber vielleicht verwechsele ich das mit Aperture.

Tensai 06.06.2012 20:35

Man darf die Fotos nicht exportieren, sondern muss sie einfach per Drag ans Drop aus iPhoto herausziehen. Dann erhält man das bearbeitete Bild mit EXIF-Daten. (Erst seit iPhoto '11 erhält man hier die bearbeitete Version.)

OrangeMac 06.06.2012 20:42

Ich hab das mit Export bereits versucht


wenn ich das aus iPhoto rauszieh z.b. auf den Schreibtisch, seh ich im Finder aber



oder ist das Aufnahmedatum hier nicht gemeint?

EDIT: Hab nun gesehen es ist in der Tat falsch wie ich dachte. in der Vorschau.app unter "Informationen" sieht man dann auch wieder das Datum mit "29.05."

Okay, dennoch bin ich noch immer auf der Suche nach einer Alternative zu iPhoto. Es sollte in etwa die gleichen Bild-Editing-Tools haben, allerdings eben ohne eigene Datenbank auskommen, sondern einfach mit den Bildern in meiner Finder-Ordner-Struktur klarkommen

Tensai 06.06.2012 20:52

Der Finder zeigt keine EXIF-Daten an, sondern nur die Dateidaten.

Die EXIF-Daten kann man aber mit Vorschau ansehen. Also das rausgezogene Foto mit Vorschau öffnen und im Menü "Werkzeuge" auf "Informationen einblenden" (oder Befehl-i drücken) und dort den Tab "EXIF" aufrufen.

OrangeMac 06.06.2012 21:26

Ja hab meinen Post bereits editiert, habs gefunden, trotzdem danke :)

-->

Zitat:

Zitat von OrangeMac (Beitrag 217248)

Okay, dennoch bin ich noch immer auf der Suche nach einer Alternative zu iPhoto. Es sollte in etwa die gleichen Bild-Editing-Tools haben, allerdings eben ohne eigene Datenbank auskommen, sondern einfach mit den Bildern in meiner Finder-Ordner-Struktur klarkommen


Tensai 06.06.2012 21:35

Wie wär's mit dem GraphicConverter? http://www.lemkesoft.de

oder im Mac App Store (zumindest gibt's da Screenshots): http://itunes.apple.com/de/app/graph...08364640?mt=12

OrangeMac 07.06.2012 13:49

FX Studio Pro, hat da jemand erfahrnungen?

Alternativ überleg ich mir schon auch wieder den GraphicConverter, oder gar Pixelmator, auch wenn die ganz unterschiedliche Ansätze haben

OrangeMac 08.06.2012 16:01

Schade es scheint von Aperture keine Demo Version mehr zu geben. Zwar sind die knapp 60 Euro sicher ein guter Preis, dennoch würd ich das vorher gern selbst ausprobieren...^^

Der Luppi 08.06.2012 19:34

hi, ich benutze schon immer Lightroom, für mich persönlich das beste Tool für meine Fotos. Da Lightroom hier aber schon genannt wurde, empfehle ich noch ein zweites Programm, vielleicht ist das ja etwas für dich.

grüße daniel…

http://www.dxo.com/de/photo/dxo_optics_pro/introduction

OrangeMac 09.06.2012 01:16

Zu Lightroom eine Frage:
Ich hab die Demo installiert heute. Nun versucht Lightroom immer einen Ordner den ich hinzufügen will, in die interne Lib zu kopieren. Ich will aber dass Lightroom lediglich durch meinen bestehenden Datei-Baum browst. Geht das?

Und geht das bei Aperture?

OrangeMac 11.06.2012 11:55

Für mich leider auch keine Alternative, aber prima wenn es für Dich gut funktioniert ;)

Ich werde nun wohl oder übel bei iPhoto bleiben und meine Bilder nach Bearbeitung (Tonwert, Belichtung, Sättigung, Farbbalance) halt wieder aus iPhoto exportieren.

Jadawin 11.06.2012 14:00

iPhoto Möglichkeiten ^ 2 + Eigene Ordnerstruktur - Fiese Lightroom UI = Aperture

;-)

OrangeMac 12.06.2012 08:50

Aperture kommt mit meiner eigenen Dateistruktur klar? Das wär mir neu ich konnte keinen Hinweis im Netz dazu finden

Jadawin 12.06.2012 09:25

http://bit.ly/KzmU6B

OrangeMac 12.06.2012 10:16

Wenn ich es über Google gefunden hätte, hätt ich nicht hier den Thread gestartet.
Die Infos im Netz sind etwas dürftig und ich hab lieber Erfahrungen aus erster Hand, wenn möglich. Also jemand der es so eingesetzt hat.
Irgendwie blöd, dass es keine Demo mehr gibt, sonst würd ich es selbst testen.

magicq99 12.06.2012 10:17

Und seit gestern können iPhoto und Aperture ihre Bibliotheken gemeinsam verwenden:
http://support.apple.com/kb/HT5043?viewlocale=de_DE

Beides sollte eigentlich sowohl mit einer eigenen Ordnerstruktur als auch ohne funktionieren. Wobei es natürlich deutlich bequemer ist die Verwaltung der Bilder den Programmen iPhoto bzw. Aperture zur überlassen.

Aperture kann die Bilder ja bei Bedarf in eine beliebige Ordnerstruktur exportieren, so muss man sich nicht auf eine bestimmte Art von Archivierung festlegen.

Und mit den gestern veröffentlichten Versionen kann nun auch iPhoto endlich die Flexibilität der Mediatheken von Aperture nutzen.

Jadawin 12.06.2012 10:20

Zitat:

Zitat von OrangeMac (Beitrag 217455)
Wenn ich es über Google gefunden hätte, hätt ich nicht hier den Thread gestartet.

Ich dachte, Du hättest den Thread wegen der EXIF Problematik gestartet, aber egal. Ich werde Dich nicht wieder mit Suchergebnissen belästigen, versprochen. Zumal man ja bspw. in aperture-forum.de ^^ keinesfalls Erfahrungen aus erster Hand erhält.

/facepalm

OrangeMac 12.06.2012 10:34

Falsch gedacht. Ich zitiere meinen ersten Beitrag
"in iPhoto nervt mich dass ich beim Export immer die EXIF-Daten verliere. Zudem hab ich eh meine eigene Ordnerstruktur."

EXIF ist nur ein Teilaspekt der ganzen Problematik. Wie ein hilfreicher Beitrag ausszusehen hat, zeigt magicq99, danke dafür.


Jadawin 12.06.2012 14:11

Ja, wenn dir die neue gemeinsame Bibliothek von Aperture und iPhoto bei Deiner selbstverwalteten Ordnerstruktur hilft, ist doch spitze!

:-D

OrangeMac 12.06.2012 19:29

Ich werde iPhoto und Aperture trotz allem nicht nutzen ;)

Tensai 12.06.2012 20:03

Und was benutzt du denn jetzt? (Damit wir mal einen aktuellen Stand haben) :-D

Jadawin 12.06.2012 20:22

Ich tippe auf ein selbst kompiliertes Gimp, selbstverständlich unter Windows. :-D

(Sollte jemand verwundert auf diesen Thread stossen: Der Threadersteller übersieht trotz ausführlicher Google Recherche, dass iPhoto natürlich auch Bilder in einer selbstgewählten Ordnerstruktur verwalten kann, ohne dass diese zwingend in die iPhoto Library kopiert werden müssen. )

Juergen-M 20.06.2012 21:25

Eben kam ein iPhoto update:

Neue Funktionen in Version 9.3

• iPhoto kann jetzt Mediatheken von Aperture 3.3 (oder neuer) öffnen
• AAVCHD-Video wird jetzt unterstützt
• Das Feld für Beschreibungen wird jetzt während der Texteingabe automatisch erweitert
• Sie können ein Foto jetzt in der Vergrößerungsdarstellung (1 Bild) durch Klicken auf das zugehörige Symbol markieren. Das Symbol wird oben links im Foto angezeigt
• Schlagwörter und Titel bleiben beim Exportieren von Dateien mit eingebetteten GPS-Ortungsdaten erhalten
• Eine neue Exportoption ermöglicht das Verwalten exportierter Fotos nach Ereignis in Unterordnern

Diese Aktualisierung empfiehlt sich für alle Benutzer von iPhoto '11.

Tensai 21.06.2012 11:33

Vorausgesetzt man hat eine aktuelle OSX-Version und kein Snow Leopard. :-D

OrangeMac 21.06.2012 17:25

Eine eigene Ordnerstruktur bei iPhoto zu verwenden kann ich aus meinen Erfahrungen eher nicht empfehlen, hatte das früher mal getestet. Mag aber sein, dass iPhoto 11 da inzwischen besser ist

Entgegen Jadawins Schlaumeierei verwende ich natürlich ein selbstkompiliertes GIMP unter Linux, nicht Windows, wo kämen wir hin?

Für alle im Ernst: Nun doch den Graphic-Konverter. Hat alles was ich brauche, is zwar nich so hübsch aber hat sich schon gebessert, wenn man doch die Versionen von früher mit der heutigen vergleich. ;-)

Tensai 21.06.2012 21:02

Ich sag doch, dass der Graphic-Converter genau das gesuchte ist.
Und im Vergleich zu Version 6 mit der "Carbon"-GUI, ist die aktuelle Version direkt ansehnlich ...

EyeMac 24.06.2012 11:23

Der Graphic Converter ist aber doch nur eine Ergänzung zu iPhoto und keine Alternative. Es handelt sich doch um ein Bildbearbeitungungsprogramm und keinen Archivierer, wie es iPhoto ist..

Ruegge 24.06.2012 12:36

Mofa OrangeMac ja seine eigene Ordner Struktur nutzt, braucht er keinen "Archiver" wie iPhoto oder Aperture, verzichtet dafür aber auch auf Schlüsselwörter für die Fotos die man schön mit intelligenten Alben nutzen kann um zB gezielt Motive zur Verfügung zu haben.

Nur für die Bearbeitung tut es also jedes Bildbearbeitungsprogramm, da gibt es sehr viele

Tensai 24.06.2012 16:45

Ja, er will auch eigentlich keine richtige "Alternative" zu iPhoto, sondern eher einen Dateibrowser für Bilder mit Bildbearbeitungsfunktion. Eben eine Bilderverwaltung ohne Datenbank.

P.S. ... und der Graphic Converter unterstützt sehr wohl auch Schlagwörter (heißen hier Stichwörter). Sie werden im Gegensatz zu iPhoto direkt in der Bilddatei als IPTC-Daten gespeichert und können somit auch von anderen Apps gelesen werden.

MacPingu 25.06.2012 17:54

… Bildverwaltung mit Datenbank hat für große Photosammlungen sehr viele Vorteile.

Ein wesentlicher Vorteil: Nicht-Destruktives bearbeiten der Bilder. D.h. man kann immer zur Originaldatei zurück oder nur einzelne Parameter/ Filter verändern.

Das "Importieren" in die Datenbank ist dabei auch nichts schlimmes.
Hat man sich am Anfang an die Herangehensweise gewöhnt, so profitiert man davon auf lange Sicht.

Lightroom, Aperture, oder iPhoto ist imho Pflicht.

Ruegge 29.06.2012 07:59

und mit Lightroom ist man unabhängig von Apple, geht auch später mal auf Windows.

Tensai 29.06.2012 11:10

Wenn man aber später mal auf Linux wechseln möchte, nützt das leider auch nix. :-P

Ruegge 01.07.2012 08:04

Wer wechselt schon auf ein Betriebssystem für das es nur wenige Apps gibt und nicht die entscheidenden grossen Apps? Vom Mac nach Linux ist schon sehr exotisch, vom Mac zu Windows ein Kulturschock, aber aus mehreren Gründen verständlich.

Tensai 01.07.2012 20:48

Vom Mac zu Windows ist doch kein Kulturschock, die meisten aktuellen Mac-User waren doch bereits vor dem Wechsel zum Mac Windows-User. Dazu kommen vermutlich viele auch immer wieder mit Windows in Kontakt, bzw. haben Windows parallel sogar am Mac verfügbar.


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 15:50 Uhr.

Powered by vBulletin® Version 3.6.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, Jelsoft Enterprises Ltd.