logo
logo
Corona-Endlosthread - Seite 84 - Mac-TV.de
Zurück   Mac-TV.de > Off Topic > Abseits der Computerwelt (Off-Topic)
Registrieren Hilfe Suchen Heutige Beiträge Alle Foren als gelesen markieren

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
  #831  
Alt 30.09.2020, 14:38
woreich woreich ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 05.01.2008
Beiträge: 833
Aktuell noch ein Event: BER macht Ende Oktober auf. Man hat dort nun dank Corona auch genügend Zeit und Luft zum Üben der Abläufe. Es wird ja doch deutlich weniger geflogen. Endlich auch dort ein Blick in die Zukunft!
Mit Zitat antworten
  #832  
Alt 30.09.2020, 15:11
woreich woreich ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 05.01.2008
Beiträge: 833
@Jörn
Gab es eigentlich Werbeeinblendungen? Und wenn ja, welche Produkte?
Mit Zitat antworten
  #833  
Alt 30.09.2020, 16:57
Jörn Jörn ist offline
Administrator
 
Registriert seit: 05.01.2008
Beiträge: 8.845
Nein, es gab keine Werbung zwischendrin.
Mit Zitat antworten
  #834  
Alt 30.09.2020, 18:36
woreich woreich ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 05.01.2008
Beiträge: 833
Sehr schade. Da haben die eine Millionen-Einschaltquote und spenden die Sendezeit. Wie unkapitalistisch - oder ist das schon Bestechung?
Die beiden sollten sich noch ein paar solche Schlammschlachten liefern und zwar solange, bis die Bevölkerung die Nase voll hat davon.
Mit Zitat antworten
  #835  
Alt 03.10.2020, 01:57
Se.Her Se.Her ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 26.02.2020
Beiträge: 95
Mist, ich habe ja eine interessante Diskussion verpasst. Aber ich mache das Fass jetzt nicht noch mal auf... :-]

Diese TV-"Debatte" der Präsidentschaftskandidaten habe ich in einigen Teilen auch verfolgt und es war unglaublich, wie Trump systematisch ab der ersten Minute jeden Versuch eines Redebeitrags von Biden unterbrochen und abgeblockt hat. Es scheint offensichtlich, dass dies seine Strategie für dieses TV-Duell war - Stärke, Kraft und Dominanz gegen Alter und Trägheit. Und hier habe ich auch das erste Mal gesehen, dass Biden wirklich ganz schön alt wirkt.

Aber ich hoffe trotzdem, dass sich Trump mit diesem Rüpelauftritt in den Augen von so manchem unentschlossenen Wähler disqualifiziert hat.

Ich bin ja total gespannt, wie sich Trumps Corona-Infektion im Wahlkampf auswirkt. Hoffentlich gibt es jetzt keine Mitleidsstimmen.
Mit Zitat antworten
  #836  
Alt 03.10.2020, 06:26
Jörn Jörn ist offline
Administrator
 
Registriert seit: 05.01.2008
Beiträge: 8.845
Was mir im Unterschied zur deutschen Politik aufgefallen ist: wie wenig Wert auf Faktenwissen gelegt wird.

Man kann zu Frau Merkel stehen wie man will, aber Du kannst sie nachts um 4 Uhr wecken, und sie dekliniert Dir alle wichtigen Bezugsgrößen der Corona-Problematik auseinander. Und dasselbe gilt auch für die Spitzenpolitiker aus den anderen Parteien. — Wie man das dann in politische Maßnahmen umsetzt, ist eine andere Frage, aber zuerstmal müssen die Fakten stimmen. Man muss seine Hausaufgaben machen.

Ich hatte bei der US-Debatte den Eindruck einer Debatte unter Laien. Es wurden oberflächliche Floskeln und Allgemeinplätze ausgetauscht, ein paar Phrasen hier, ein paar Phrasen dort. Auch der Moderator hatte keinen Schimmer vom Thema. Er sah sich wohl in der Funktion einer fleischgewordenen Stoppuhr.

Gerade auch weil es um die Einschränkung von Grundrechten und enorm viel Geld geht, kann man wohl verlangen, dass das Thema Chefsache ist — und man kann kein Chef sein, ohne zumindest die wesentlichen Dinge klar zu verstehen.

Hier hat mich auch Joe Biden nicht überzeugt. Er hätte Donald Trump mit klarem, kühlen Faktenwissen in die Schranken weisen können. Aber stattdessen hat er halt diesen USA-Politikerblick gut drauf, diese zusammengekniffenen Augen, die am Horizont das gelobte Land sehen; und dazu labert man dann irgendeinen Mumpitz wie "Gemeinsam werden wir es schaffen" oder "God bless America".

Da verstehe auch die Amerikaner nicht. Warum verlangen sie nicht mehr Substanz?
Mit Zitat antworten
  #837  
Alt 03.10.2020, 11:37
mkummer mkummer ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 05.01.2008
Beiträge: 1.949
Was kann man auch von dem durchschnittlichen Bildungsniveau der Amerikaner erwarten (ich weis, das ist pauschalisiert - aber ich versuche zu pointieren). Im Foreign Office wird jemand zum Spezialisten für Europa, wenn er weiss dass es einen Unterschied zwischen Austria und Australia gibt und letzteres nicht Teil von Europa ist. Von einem Politiker wird von vielen kein Wissen sondern Kraftmeierei erwartet. Das selbstverständlich vorhandene Bildungsbürgertum ist gegen die offensichtliche Majorität chancenlos. (Eine interessante Frage in diesem Zusammenhang ist, ob das mit dem durchschnittlichen Bildungsniveau bei uns wirklich viel besser ist? Es tut mir leid, aber Bildung ist wirklich das einzige, was uns als Menschheit weiter bringt!)
__________________
iMac 27 i7 5K (late 2015) - iPhone 11 Pro MAX - iPad Pro 12,9 3. Gen. WIFI - Apple Watch Series 6 LTE
Mit Zitat antworten
  #838  
Alt 03.10.2020, 15:55
Se.Her Se.Her ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 26.02.2020
Beiträge: 95
In der hohen Politik glaube ich nicht, dass die dortigen Menschen eine allzu niedriges Bildungsniveau hätten, dafür aber vermutlich mehr Durchsetzungsinstinkt oder ähnliches.

Ich denke, dass das Bildungsniveau im ganzen Land extrem auseinander klafft. Die ländlichen Gegenden, wo noch niemand einen Arzt besucht hat oder die des "White Trash", wo mit dem Zusammenbruch der Kohleindustrie die Bevölkerung kollektiv verarmt ist o. ä. Und dagegen natürlich die Großstädte. Das spiegelt sich auch in den Umfragen zur US-Wahl: zugespitzt gesagt Städte für Biden, Land für Trump. Aber das ist natürlich nur vereinfacht und nur eine der Trennlinien. tendenziell wählt auch "Intelligenzia" für Biden, Wirtschaft für Trump, Frauen für Biden und eine leichte Mehrheit der Männer für Trump.
Mit Zitat antworten
  #839  
Alt 07.10.2020, 09:12
Jörn Jörn ist offline
Administrator
 
Registriert seit: 05.01.2008
Beiträge: 8.845
Frankfurt hat es geschafft! Nachdem wir die Stufe "gelb" (35 Infizierte pro 100.000 im Wochenschnitt) gerissen haben, freuen wir uns nun auf Stufe "rot" (50 Infizierte).

Interessant finde ich die Maßnahmen. Zunächst dachte ich, dass bereits ab Stufe "gelb" deutliche Maßnahmen ergriffen werden müssen, aber davon hat man im Alltag nichts gemerkt. Für "rot" würde ich eine Art Lock-Down erwarten, aber auch das ist falsch. Sondern es gibt eine "Sperrstunde" von 22 bis 6 Uhr (Lokale müssen in dieser Zeit schließen), und man darf draußen keinen Alkohol mehr trinken. Zudem muss man in großen Einkaufsstraßen oder in Shopping-Malls eine Maske tragen. (Diese sind in Frankfurt sehr dicht bevölkert.) Ansonsten gibt es noch ein paar Empfehlungen für private Feiern, aber keine Verbote.

Das finde ich doch relativ verblüffend, weil ich dachte, wenn wir Frankfurter erst durch die gelbe Ampel rasseln und anschließend einfach über die rote Ampel brettern, dass uns dann irgendwie die Ohren lang gezogen werden. Zudem gelten die Maßnahmen nur für eine Woche.

Jetzt bin ich mal gespannt, ob auf diese Weise die Zahlen wieder sinken.
Mit Zitat antworten
  #840  
Alt 07.10.2020, 10:21
McTenner McTenner ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 18.08.2020
Ort: Teutoburger Land
Beiträge: 121
Es wird ja mittlerweile darüber berichtet, dass die Schwellenwerte überarbeitet werden könnten. Gestern bei der Tagesschau:

Charité-Professor Willich fordert neuen Schwellenwert
09:25 Uhr

Aus Sicht des Direktors am Institut für Epidemiologie an der Charité Berlin, Professor Stefan Willich, fehlt für die statistische Einschätzung der Corona-Zahlen ein "vernünftiger Bezugsrahmen". Vor fünf Monaten sei der Schwellenwert von 50 sogenannten Neuinfektionen pro Woche pro 100.000 Einwohner definiert worden. "Das schien damals präzise, war aber eigentlich immer nur ein grober Anhaltspunkt", sagte Willich im RBB-Inforadio.

Jetzt werde mehr getestet als im Frühjahr. "Das heißt, allein wegen der Anzahl der Testung ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass man hier diese Zahl mal überschreitet. Dann gibt es keinen vernünftigen Bezugsrahmen", fügte Willich hinzu.

Die Zahlen müssten sich aber auf repräsentative Stichproben beziehen, die jetzt erst beginnen. "Ich denke, das wird in den nächsten Wochen auch auf der Basis von neuen Stichproben und Erhebungen noch einmal anders definiert werden müssen", sagte Willich. Damit könnten die Werte besser und realistischer eingeordnet werden.
Mit Zitat antworten
Antwort


Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu




Powered by vBulletin® Version 3.6.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, Jelsoft Enterprises Ltd.