logo
logo
Was bringt 2017 für das iPad ? - Seite 2 - Mac-TV.de
Zurück   Mac-TV.de > Fachforen zum iPad > Allgemeine Diskussion über das iPad
Registrieren Hilfe Suchen Heutige Beiträge Alle Foren als gelesen markieren

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
  #11  
Alt 28.12.2016, 22:26
Marvin89 Marvin89 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 23.09.2008
Ort: Frankfurt am Main
Beiträge: 1.089
Also ich bin mit der Kombi iMac und iPad auch sehr zufrieden, zu Hause steht ein 27-Zöller mit ausreichend Leistung für mich und für alles andere gibt es dann das iPad. Und das geht so weit, dass ich dank iCloud selbst auf dem iPad auf alle meine Daten zugreifen kann, wenn ich sie denn brauche. Dinge wie USB-Sticks oder gar externe Festplatten habe ich aus meinem Wortschatz geradezu gestrichen. Ich kann mich gar nicht mehr erinnern, wann ich zuletzt einmal einem Freund etwas über einen USB-Stick übermittelt habe. Das geht doch heutzutage alles online.

Mein iPad Air 2 ist ja jetzt auch schon über 2 Jahre alt, aber es läuft noch super. Der einzige Grund, warum ich es im Frühjahr gegen ein iPad Pro eintausche ist wohl meine Mama, die schon sehnsüchtig auf ein neues iPad wartet und ich die alten Geräte immer in der Familie weitergebe. ... Okay, ich persönlich freue mich natürlich auch auf einen größeren Bildschirm, True Tone Display, Stereo-Sound usw. Aber von der reinen Geschwindigkeit ist das iPad Air 2 noch vollkommen ausreichend.

Und so sehr ich das iPad auch als Computerersatz sehe, es fallen mir persönlich trotzdem immer wieder Gründe ein, warum ein richtiger Mac für mich einfach essentiell bleibt. Allen voran Word of Warcraft. Ich zocke das Spiel leidenschaftlich und das geht nun mal nur auf einem vollwertigen PC, da eine Maus- und Tastatur-Bedienung zwingend vorausgesetzt wird. Im Grunde bleibt dem iPad bzw. iOS generell eine ganze Kategorie an Spielen sofort verwehrt. Es gibt einfach Spiele, die mit Touch-Bedienung nicht funktionieren. Und jetzt sagt mir nicht, man müsse eben die Steuerung anpassen. Das geht einfach nicht!

Ich weiß, jetzt geht hier gleich das große Geschrei los. Mir ist natürlich klar, dass iOS niemals Mäuse unterstützen wird, nicht mal welche, die über Bluetooth angeschlossen werden können. Und ich halte es auch für falsch, wenn man jetzt aus iOS so ein Hybrid-Ding macht wie bei Windows. Was ich für in Ordnung halten würde wäre, dass zum Beispiel iOS es erlauben würde, dass spezielle Apps auch mit klassischer Maus- und Tastatur-Steuerung benutzt werden können. Und dabei meine ich eben dann nur solche Apps, die eben wie World of Warcraft sehr erfolgreich auf dem PC und Mac sind und für eine Portierung auf iOS eben die Steuerung des PCs benötigen. In meiner Überlegung müsste es also bereits ein Pendant der App auf dem klassischen PC geben und Apple könnte hier durchaus nur eine Handvoll Entwickler dafür zulassen. Und eventuell sollte man das dann tatsächlich nur auf Spiele beschränken.

Mal ganz ehrlich: In den iPad Pro Werbespots präsentiert Apple das iPad quasi wie ein Surface von Microsoft, es kommt fast wie eine Kopie daher. Es wird oft in einer angewinkelten Position im Keyboard Case gezeigt. Im Grunde fehlt da tatsächlich nur noch das Trackpad oder die Maus neben dran. Und so könnte ich mir dann eben auch vorstellen, World of Warcraft zu spielen, in dem das iPad fest auf dem Tisch steht und ich mit Tastatur und Maus davor sitze und zocke.

Und ja, dass das niemals passieren wird weiß ich selbst. Und genau daran merke ich am allermeisten, dass ein klassischer Computer niemals aussterben wird. Da kann Apple noch so viel Geld in Marketing verblasen. Für bestimmte Szenarien macht eine Maus-Steuerung einfach Sinn. Und da hat Microsoft natürlich einen kleinen Vorteil bei ihrem Konzept.

Außerdem: Auf dem Mac habe ich einfach jegliche Freiheit, alles zu tun, was ich will. Natürlich fällt es mir gerade nicht leicht, Dinge aufzuzählen, die nicht direkt in die illegale Ecke geschoben werden können. Aber wie wäre es zum Beispiel mit der einfachen Möglichkeit, in Safari gewisse Extensions zu installieren? Ich wollte zum Beispiel eine bestimmte Webseite als Suchmaschine benutzen. Auf dem Mac kein Problem, unter iOS ist das Fehlanzeige. Da ist man dann immer auf den guten Willen von Apple angewiesen und hofft, ob sie diese Funktionen irgendwann einmal nachreichen.

Außerdem hat Apple ja auch was die Software angeht unter iOS die Hoheit, alles was ihnen nicht gefällt zu entfernen oder nicht zuzulassen. Wieso gibt es den Gatekeeper nicht auch unter iOS?! Apple könnte hier ja sicherheitshalber die Funktion zum kompletten Deaktivieren ausschalten und den Nutzer nur zwischen App Store oder App Store + signierte Entwickler entscheiden lassen. So könnten dann auch Apps von außerhalb auf iOS installiert werden, die eben sonst nicht den prüden Wertvorstellungen eines amerikanischen Unternehmens gerecht werden (überhaupt ein Ding, dass Titten oder nackte Haut sensibler behandelt werden als Gewalt). Treibt ein Entwickler sein Unwesen, kann Apple ihm doch einfach die Lizenz entziehen und er ist weg vom Fenster.

Ihr merkt also, dass ich bei der Frage "iPad als Mac-Ersatz" tatsächlich gespalten bin. Ich muss ehrlich sein, wenn ich manchmal am Wochenende für zwei Tage bei meinen Eltern bin, habe ich natürlich nur das iPad dabei. Und das reicht mir als Computer vollkommen aus. Im Gegenteil, ich bin sogar froh wenn ich das iPad benutze, weil ich völlig entspannen kann und mich um nichts kümmern muss. Das System nimmt mir jede nervige Arbeit ab und lässt mich den Content genießen. Aber wenn ich dann nach Hause komme, freue ich mich auch wieder, meinen iMac anzuschalten und mal hier einen Film zu schneiden, während ich beim Rendern schon das YouTube Thumbnail bastle und parallel dazu über iTunes meine Musik höre und noch über die Nachrichten App mit meinen Freunden chatte. Auf dem iMac Bildschirm ist das alles kein Problem, auf dem iPad wäre der eben beschriebene Ablauf nicht möglich. Von daher wird es bei mir immer auch einen Mac geben!

Und ja, P.S.: Bevor es jemand sagt (ich sehe schon wie Jörn es geradezu auf den Lippen hat)... das eben beschriebene ist natürlich nur ein Software-Problem, würde Apple endlich mal ein padOS rausbringen, dass das iPad auf eine völlig neue Stufe hebt, wären solche Dinge sicher möglich. Nur dann frage ich mich einfach, wann Apple es endlich machen wird. Ganz ehrlich: Ich glaube wir reden da jetzt schon seit 3 Jahren drüber, vor jeder Keynote glauben wir fest daran, dass Apple dem iPad mehr Liebe schenkt... aber nichts passiert. Und solange Apple weiterhin mit ihrem Verhalten Milliarden verdient, wird sich auch nichts ändern. Wozu auch, die ganzen Schäfchen kaufen die Produkte doch trotzdem, auch wenn sie plötzlich 500 Euro teurer sind. Scheiß drauf! ... so, das musste jetzt mal gesagt werden.
__________________
iMac 27" late 2013 | iPhone 6s 64 GB | iPad Air 2 Wifi+Cellular 64 GB | Apple Watch Sport
Mit Zitat antworten
  #12  
Alt 29.12.2016, 08:52
Aloxus Aloxus ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 06.03.2014
Beiträge: 532
Sehr interessant!
Gerade die Unterstützung für Maus und Tastatur für Spiele finde ich gut, auch wenn Apple das wahrscheinlich nie tun wird. Man könnte es so behandeln wie das Gamepad für Apple TV. Als optionales Eingabegerät für manche Spiele.
Dann könnte man tatsächlich theoretisch die meisten PC Spiele am iPad spielen. Allerdings werden die meisten dieser Spiele auch für Konsole angeboten und dort akzeptiert man die eingeschränkte Steuerung per Gamepad. Ich sehe daher eher schwarz für Maus und Tastatur.

Das größere Problem ist eh der App Store, in dem man zur Zeit nur durch In-App Käufe Geld verdienen kann. Top-Spiele nach klassischer Art würden dort nichts einspielen. Vielleicht bringt es ein Abo-System wie bei WoW. Da müsste mal jemand von den "Großen" sich rantrauen. Die Grafikleistung ist nur ein temporäres Problem. Die wird sehr schnell besser. Zur Not nimmt man erstmal etwas ältere Spiele oder schraubt die Details runter.

Was ich wichtig finde bei dem Maus-Thema ist, dass man es auf keinen Fall auf das System ausweitet oder für andere Apps zur Verfügung stellt. Und da sind wir dann direkt bei "padOS":
Apple muss hier vorsichtig sein. Ich wünsche mir zwar nichts mehr als mehr Funktionen fürs iPad, aber ein Schritt zuviel und man hat plötzlich so ein Hybrid-Ding wie Windows 8-10. Daher soll man auch unbedingt bei Touch als Haupteingabe bleiben, da sonst die eigentliche Funktion als iPad eingeschränkt wird.
Lieber noch 10 Ansätze verwerfen und dann eine wirklich gute Möglichkeit finden, die Produktivität zu verbessern.

Apple muss hier einen Balance-Akt vollbringen: Das iPad schnell genug entwickeln, dass die User nicht abhauen, und trotzdem darauf achten, dass es im Kern iPad bleibt. Modern, schlank, ohne Wartungsaufwand, portabel und ohne zusätzliche Peripherie benutzbar. Alles andere sollte sorgfältig optional eingeführt werden. So wie Pencil und Tastatur, Splitscreen etc.

Noch ist alles drin für Apple um das iPad zum perfekten mobilen Zweitrechner zu machen.
__________________
: iMac 27" Mid 2010 / MBP 15" Retina Mid 2012 / iPhone 7 Black / iPad Air Silver / iPod Nano 7th Gen / Apple Watch
Mit Zitat antworten
  #13  
Alt 29.12.2016, 12:41
LukeM LukeM ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 11.12.2008
Ort: Aachen
Beiträge: 1.053
Ganz ehrlich, ich finde Surface etc. sind theoretisch DIE perfekten mobilen Rechner, wenn man ein bisschen mehr an Funktionalität benötigt, als mit einem Tablet... MacBook und iPad in einem. Man braucht sich eben nicht zwischen zwei Geräten entscheiden.

Mittlerweile ist mir schleierhaft, warum man dem iPad keine Maussteuerung und einfache Datei- und Ordnerverwaltung spendiert. Wenn das alles jemand in schön und benutzbar auf einem Tablet hinbekommen sollte, dann doch wohl Apple...
Mit Zitat antworten
  #14  
Alt 29.12.2016, 22:01
Marvin89 Marvin89 ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 23.09.2008
Ort: Frankfurt am Main
Beiträge: 1.089
Wie recht ihr beide doch habt! Und besonders Luke spricht mir aus der Seele. Ich hätte niemals gedacht, dass ich für meine Idee Zuspruch erhalten würde :D
Ich muss ja gestehen, dass ich seit der Vorstellung der neuen MacBooks ein bisschen auf Kriegsfuß mit Apple bin. Ich hätte nie gedacht, dass es irgendwann einmal soweit kommen könnte, aber ich war nach der Oktober-Keynote tatsächlich mega enttäuscht. So enttäuscht wie noch nie nach einer Vorstellung. Irgendetwas hat das Verhältnis zwischen Apple und mir unwiderruflich beschädigt. Man könnte sagen, dass ich aus dem Dornröschenschlaf erwacht bin und die rosarote Brille abgenommen habe.

Mit dem gewaltigen Preisanstieg der neuen MacBooks zeigte Tim Cook bzw. Apple mir gegenüber das wahre Gesicht. Ich wünschte es wäre nicht so, aber ich empfinde Apple im Moment als geldgierigen, arroganten Haufen, der meint alles machen zu können, weil ja sowieso jeder die Produkte kauft. Und zu so einem Konsum-Zombie will ich wirklich nicht verkommen. Und ja ich weiß, es gibt auch viele, die mit dem neuen MacBook Pro glücklich sind und gerne so viel Geld auf den Tisch legen wollen, ich bin es leider nicht

Naja und da kommt es dann schon mal vor, dass man auch ein wenig über den Tellerrand blickt und ich muss tatsächlich gestehen, dass so ein Surface ja doch ein wenig verlockend ist, wenn da nur nicht Windows wäre... -.-

@Aloxus: Unter einem padOS verstehe ich übrigens ganz und gar nicht so ein Hybrid-OS wie bei Microsoft. Das wäre ja nichts halbes und nichts ganzes. Aber sie müssen dem iPad endlich die Chance geben, sich von seinem kleinen iPhone-Bruder zu emanzipieren. Denn mal ehrlich, bis auf Multitasking und ein paar andere Anpassungen ist das iPad doch immer noch ein iPhone in aufgeblähter Form.
Aber anscheinend nimmt selbst Apple das iPad Pro nicht als alleinstehenden Computer wahr. Sonst hätten wir doch schon bei der Präsentation des iPad Pro 12,9 Zoll solche Knaller wie Final Cut Pro, Xcode, Logic, usw. für das iPad gesehen. Denn das App-Angebot ist tatsächlich noch nicht Desktop-like. Und an der Leistung der Geräte liegt das sicher nicht
Stellt euch nur mal vor, wie geil es wäre, wenn es Xcode für das iPad gäbe? Also ich bin kein Entwickler, aber wie cool wäre es denn, wenn man den Code direkt ohne Verzögerung auf dem iPad testen könnte, da die App nach dem Kompilieren nativ auf dem Gerät laufen würde und nicht in einem Simulator laufen müsste?! :D

Und die Idee von Aloxus, die Mäuse genauso wie die Game-Controller als MFI zertifizierte Geräte zu behandeln finde ich gar nicht mal so schlecht. So hätte Apple sogar noch die Kontrolle über das Ökosystem der Hardware und könnte auch Richtlinien diktieren. Außerdem sind meines Wissens nach die Game-Controller auch nur in Spielen einsetzbar, oder nicht? Zumindest ist mir noch nicht zu Ohren gekommen, dass irgend eine normale App davon Gebrauch gemacht hat oder machen durfte. Das wird ja durch Apple sicherlich alles beim App-Prüfprozess sorgfältig geprüft. Und da wären wir dann bei dem Punkt, bei dem Apple die Mäuse eben nur bei Computerspielen zulassen würde. Und sie könnten den App Store ja auch dahingehend umbauen, dass zum Beispiel bestimmte Apps vor dem Download einen Warnhinweis ausgeben, dass man darüber informiert wird, dass die App nur mit einer Maus spielbar ist. Ich meine auf dem Apple TV wollte Apple so etwas doch auch einführen, sie wollten auf jeden Fall die strenge Regel aufweichen, bei der jede App auch zwingend mit der Remote steuerbar sein muss (was von vornherein ernsthafte Games außen vor lässt, was für eine bescheuerte Idee von Apple -.-).

Und ja, die App Store Mentalität ist wirklich zum Kotzen. Entwickler werden ja quasi dazu gezwungen, eine App kostenlos anzubieten und dann hintenrum über InApp-Käufe Geld zu verdienen. Man hat ja gesehen, was es bei Super Mario Run von Nintendo für einen Aufschrei gab, nur weil Nintendo 10 Euro für ein Spiel haben wollte. Ich hasse diese ganzen Free-to-Play-Titel, weil man immer warten muss, wenn man es tatsächlich kostenlos spielen will. Lieber zahle ich einmal 20 Euro und habe dann ein vollwertiges Spiel... Und ich denke ein wenig Mitschuld trägt Apple da ebenfalls. Sie haben ja partout keine Demoversionen von Spielen oder generell Apps erlauben wollen. So mussten ja Entwickler die Apps zunächst kostenlos anbieten, weil natürlich niemand die Katze im Sack kauft. Apple hätte das mit den Demoversionen doch so einfach über den DRM-Schutz einbauen können. Von wegen man lädt sich die App und dann ist das mit dem Account für immer verknüpft. Und nach einer festgelegten Zahl an Tagen ist die App dann nur gegen Kaufpreis zu nutzen. Und ein einfaches Löschen der App und Neuinstallieren würde nichts bringen, da Apple ja weiß, dass man sie schon mal getestet hat.

Aber okay, ich merke grad, dass ich schon wieder viel zu viel schreibe und mich hier voll vergaloppiere. Das war's erstmal von mir :)
__________________
iMac 27" late 2013 | iPhone 6s 64 GB | iPad Air 2 Wifi+Cellular 64 GB | Apple Watch Sport
Mit Zitat antworten
  #15  
Alt 30.12.2016, 08:40
Berto Berto ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 19.06.2010
Ort: Stockstadt am Main
Beiträge: 392
Zitat:
Zitat von Marvin89
[..]ich empfinde Apple im Moment als geldgierigen, arroganten Haufen[..]
Marvin, Du siehst das meiner Meinung nach nur von der einen Seite. Was glaubst Du, wieviel Millionen eine Firma wie Apple im Hintergrund schon durch Entwicklung versenkt hat? Beispiel: Apple Car oder iCar oder was auch immer. Das Gerücht besteht ja nun schon ein paar Jahre. Und die werden sicherlich daran geforscht haben, Prototypen gebaut haben, verworfen haben, neue gebaut haben, usw. Das alles muss durch die erfolgreichen Produkte wie bsp. das iPhone finanziert werden. Gleichzeitig schreien aber irgendwelche Controller von Apple "Wir brauchen mehr Wachstum", irgendwelche Aktionäre schreien nach mehr Dividende, die Mitarbeiter schreien nach mehr Gehalt, die Kunden schreien nach günstigeren Preisen, die Presse schreit nach mehr Innovation vom Marktführer, und und und.

Das ist alles heutzutage nicht mehr so einfach, wie manche Leute es sich vorstellen. Um ein ausgereiftes MacBook heutzutage nur ein paar Millimeter dünner machen zu können, braucht es schon eine von Grund auf neue Architektur, wie Phil Schiller mal sagte. Also alte Zöpfe abschneiden und komplett von vorne anfangen. Wir sind bereits am Limit. Das sieht man auch gut am Google Pixel Phone. Google wollte einen iPhone Konkurrenten bauen. Und rausgekommen ist nachher ein annähernd gleichteures Phone.
Mit Zitat antworten
  #16  
Alt 30.12.2016, 11:46
Pablo Nop Pablo Nop ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 21.03.2010
Beiträge: 1.024
Zitat:
Zitat von Marvin89 Beitrag anzeigen
Sonst hätten wir doch schon bei der Präsentation des iPad Pro 12,9 Zoll solche Knaller wie Final Cut Pro, Xcode, Logic, usw. für das iPad gesehen. Denn das App-Angebot ist tatsächlich noch nicht Desktop-like. Und an der Leistung der Geräte liegt das sicher nicht
Doch für diese Softwarekaliber liegt es auch an der Leistung. Einerseits kann man die üblichen Geekbenchwerte in der Pfeife rauchen, da die bei den meisten Prozessoren in der (ultra-)kurzen Zeit gemessen werden, in der sie mal nicht gedrosselt werden. Merke: wo Rechenleistung herkommen soll, muß auch Strom rein und in der Folge heiße wieder Luft raus. Apple kann die Physik auch nicht neu erfinden.

Andererseits ist auch das RAM viel zu knapp (iOS hat aus Gründen keinen virtuellen Speicher). Selbst das mit 4GB üppig ausgestattete 12" iPad Pro ist ein Witz, wenn man die von Dir genannte Software ausnutzen will. Nicht umsonst bemängeln ja die (manchmal auch vermeintlichen) Pros seit Oktober das 16GB Maximum der neuen MacBooks.

Nachtrag:

Und genau weil es an der Leistung liegt, empfinde ich den mangelnden Fortschritt bei App-Konzepten etwas enttäuschend. Es ist klar, dass man viele Desktop-Software nicht 1:1 auf ein iPad übertragen kann. Ein Surface Pro hat ja nur deshalb einen gewissen Charme, weil es noch etwas mehr der Desktop-Konzepte zulässt.

In all den Jahren, seit es das iPad gibt, habe ich bisher aber recht wenig Ideen gesehen, wie man es besser machen könnte.

Geändert von Pablo Nop (30.12.2016 um 11:53 Uhr). Grund: Fipptehler
Mit Zitat antworten
  #17  
Alt 30.12.2016, 14:17
OpDraht
 
Beiträge: n/a
Zitat:
Zitat von Berto Beitrag anzeigen
Google wollte einen iPhone Konkurrenten bauen. Und rausgekommen ist nachher ein annähernd gleichteures Phone.
Das hat aber weniger mit der angebotenen Ware zu tun sondern mit der Hoffnung auf ähnlich verrückte Kunden zu treffen wie die "Jünger des angebissenen Apfels".

Die Marge ist bei Apple im Vergleich zur Konkurrenz deutlich höher.

Haben wir ja auch alle lang genug akzeptiert. Wenn dann aber bei Zubehör und Co. utopische Preise verlangt werden und Preise ständig anziehen obwohl immer weniger in den Boxen steckt kommt man nunmal auf die Einschätzung die Marvin auf den Punkt gebracht hat.
Mit Zitat antworten
  #18  
Alt 12.01.2017, 12:35
Berto Berto ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 19.06.2010
Ort: Stockstadt am Main
Beiträge: 392
https://www.heise.de/newsticker/meld...n-3594404.html

Hier haben wir ein weiteres Beispiel: Was glaubt ihr, wieviel Mio bei diesem Projekt verballert wurden? Und es interessiert niemanden. Aber wehe, Google (analog zu Apple) hebt irgendwann die Preise an. Dann sind sie sofort "geldgierig" (Zitat von Marvin).
Mit Zitat antworten
Antwort


Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu




Powered by vBulletin® Version 3.6.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2019, Jelsoft Enterprises Ltd.