logo
logo
Unterwegs mit iPad Pro und Folio-Tastatur (lang und ausführlich) - Mac-TV.de
Zurück   Mac-TV.de > Fachforen zum iPad > Allgemeine Diskussion über das iPad
Registrieren Hilfe Suchen Heutige Beiträge Alle Foren als gelesen markieren

Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
  #1  
Alt 11.12.2018, 02:02
Jörn Jörn ist offline
Administrator
 
Registriert seit: 05.01.2008
Beiträge: 8.234
Unterwegs mit iPad Pro und Folio-Tastatur (lang und ausführlich)

Anlässlich des Raab-Events in Köln (ich wohne in Frankfurt) hatte ich eine schöne Gelegenheit, das iPad Pro als Laptop-Ersatz zu probieren. Ansonsten nutze ich das iPad meist zu Hause oder jedenfalls in häuslichen Umgebungen.

Die Testumgebung bestand aus:

- Sitzbänke auf diversen Bahnhöfen
- Sitzplatz im Zug
- Sitzen auf dem Boden der Lanxess-Arena bis zum Einlass
- Sitzplatz in der Halle
- und dann alles rückwärts.

Meine Aufgabe bestand abgesehen vom üblichen Office-Kram (Emails, auf dem Laufenden bleiben, blabla) vor allem im Verfassen eines Textes, für den ich einige Online-Quellen benötigte. Also eine ganz passable Tätigkeit für den Zug oder das Flugzeug.

Früher hätte ich dazu natürlich ein Laptop benutzt, und eigentlich sehe ich nicht, was daran falsch sein soll. Auf der anderen Seite fühlt sich ein Tablet irgendwie "richtig" an, wenn man auf Bahnhöfen herumlungert und in Konzerthallen auf dem Boden sitzt. Ein Tablet ist weniger empfindlich, weniger wertvoll und weniger schwer.

Jedoch: Mittlerweile ist ein iPad Pro ebenfalls teuer und wertvoll geworden. Andererseits ist ein modernes Apple-Laptop leicht und handlich geworden. Die Unterschiede, über die ich hier berichte, sind daher gering. Trotzdem finde ich sie interessant.


Allgemeines Handling

Gleichstand. Zuklappen, in den Rucksack werfen, rausholen, aufklappen: Wartezeiten gibt's nicht mehr, sowohl das Laptop als auch das iPad sind sofort da. Man macht da weiter, wo man zuvor aufgehört hat. Die Folio-Tastatur in seiner Funktion als Cover ist robust und griffig. Es ist reisetauglich.


Benutzung im Zug

Leichter Vorteil fürs iPad. Im Zug ist manchmal wenig Platz, etwa, wenn man nur einen Sitz mit Ausklapp-Tisch erwischt hat. (Siehe Bild.) Das Folio-Keyboard braucht in etwa die Stellfläche eines Laptops; oder es hängt ein Stück über den Tisch hinaus. Das ist aber kein Problem, weil das Folio recht steif ist. Das Laptop braucht noch etwas mehr Platz, weil man das Display etwas nach hinten neigt.

Ohne Folio gewinnt das iPad, weil man es auf jede Fläche legen kann, und sei sie noch so klein.


Tastatur

Vorteil fürs Laptop. Beide Tastaturen machen das, was man von ihnen erwartet. Ich persönlich kann mit beiden schnell, akkurat und ermüdungsfrei tippen. Das ist ein großer Erfolg für iPad und Folio, weil das Folio nunmal keine "richtige" Tastatur ist. Es ist wirklich ein passables Keyboard.

Aber das Folio kommt natürlich nicht an die Tastatur eines Macbooks heran, dieses bietet noch mehr Luxus und Komfort. Beispielsweise die beleuchteten Tasten. Und die Kombi aus Tastatur und Trackpad ist ungeschlagen, gerade bei Apple. Das iPad kann froh sein, wenn es dagegen nicht völlig untergeht.

Trotzdem habe ich 3.000 Worte (etwa fünf dicht bedruckte Seiten) auf dem Folio getippt. Das ist auf einer rumpligen Zugfahrt durchaus beachtlich. Schreiben kann man damit.


Online-Verbindung

Gleichstand. Die Behauptung der Bahn, es gäbe in Zügen oder auf Bahnhöfen ein funktionierendes WLAN, grenzt an Betrug. Es gibt im Prinzip zwei Fälle. Entweder das WLAN existiert nicht, ist gerade offline, abgestürzt oder defekt. Oder der Login dauert länger als die Fahrt. Es kann auch vorkommen, dass die Passwort-vergessen-Funktion zuerst die Eingabe des Passworts verlangt. (Falls das irgendein Funktionär der Bahn bestreiten sollte: Ich habe einen Screenshot.)

Der einzige funktionierende Ausweg ist die Verbindung per iPhone. Dies geht mittlerweile schnell und zuverlässig. Einfach das iPhone als WLAN auswählen, fertig. Auf diese Weise ist mein iPad Pro ebenso im Netz wie mein MacBook. Hier schlagen sich beide Kandidaten wacker. Das ist eine tolle Technologie.

Komischerweise belastet die HotSpot-Funktion den Akku des iPhones deutlich, selbst wenn nur hin und wieder Daten fließen.

Bewertung: Gleichstand für iPad und MacBook. Wer allerdings ein iPad mit Mobilfunk besitzt, darf sich einen Vorteil notieren. Dann hält auch das iPhone länger durch. Ich benutze dafür manchmal eine iPhone-Hülle mit Zusatzakku.


iCloud

Ich verstehe nicht, warum Apple die iCloud nicht besser erklärt und den Leuten noch schmackhafter macht. "iCloud Documents" ist eine eigentümliche (aber geniale) Mischung aus Online, Offline und Synchronisation. Apple kann nicht einfach davon ausgehen, dass das jeder Kunde von selbst herausfindet. Dazu muss man es ja erstmal benutzen.

Der Vorteil von iCloud im Zug ist: Ich kann problemlos offline arbeiten. Das ist wichtig. Aber sobald ich eine Online-Verbindung habe, kann ich alle meine Dokumente laden und speichern. Wenn die Verbindung wieder weg ist, macht's auch nichts. Dann wird später synchronisiert. Ich brauche meine Internet-Verbindung also nicht während der kompletten Zugfahrt.

Das ist ein riesiger Vorteil gegenüber anderen Server-Diensten. Es ist besser als die alte "lokale Welt", weil mit iCloud alle Geräte auf denselben Datenbestand zugreifen können. Aber es ist auch besser als die neue "Online-Welt", wo eine ständige Verbindung vorausgesetzt wird, die man aber oft nicht hat. Die iCloud kombiniert die Vorteile von beiden Welten ohne deren Nachteile. Es sind lokale Daten, die synchronisiert werden. Das ist clever.

Zurück zum Vergleich zwischen iPad und Laptop im Rahmen einer Zugfahrt: Ab dem Moment, wo man seine Daten (zumindest jene, die man mal unterwegs gebrauchen könnte) in der iCloud hat, macht das iPad natürlich einen riesigen Sprung nach vorne. Ohne dies ist das iPad ein Video-Player. Mit der iCloud wird es zu einer Alternative zum Laptop.

Es wird viel geschimpft auf die Online-Sparte bei Apple. Und tatsächlich ist "iCloud Documents" von den Funktionen noch ausbaufähig. Aber für meinen Zweck, an diesem Tag, war es sehr nützlich und hat gut funktionert.


Vor Ort im Getümmel

Gleichstand. Das Laptop hat den großen Vorteil, dass es in einer harten, steifen Schale den kompletten Arbeitsplatz transportabel macht. Ob man das Laptop nun im Schneidersitz balanciert oder auf einen Tisch stellt, ist dem Laptop egal. Es performt in beiden Szenarien gleich gut. Das iPad + Folio ist da wackliger. Aber weil das neue Folio so steif ist und einen durchgängigen "Boden" hat, klappt es ebenfalls gut, sogar wenn man auf der Treppe oder auf dem Hosenboden sitzt.

Rein gefühlsmäßig halte ich ein iPad in solchen Szenarien für weniger heikel und für optisch weniger auffällig. Wer im Rock-Stadion sein MacBook Pro aufklappt, ist verdächtig -- vielleicht ist es ein verdammter Streber? Hingegen, wer auf einem Rock-Konzert sein schlankes iPad auspackt, ist lediglich ein verdammter Idiot. Das ist besser. Insofern ist es ein gefühlter Vorteil für das iPad, aber nüchtern betrachtet ein Gleichstand.

Ich bin mir nicht sicher, ob ich ein MacBook Pro zu so einem Konzert mitnehmen würde, aber einen stichhaltigen Grund kann ich dafür nicht nennen.


Zurück auf dem Weg nach Hause

Der Zug zurück hatte eine Verspätung von knapp zwei Stunden, da wir ständig anhalten mussten wegen Baustellen. Vorsorglich hatte ich mir drei Spielfilme geladen. Man muss ja in der TV-App lediglich auf "Laden" tippen, um früher gekaufte Filme aufs Gerät zu speichern. Es ist übrigens ein toller Service von Apple, dass ich meine gekauften Spielfilme immer wieder laden und löschen kann. Die Qualität der Filme ist zudem spektakulär.

Zusammen mit den AirPods macht das einfach im Spaß. Während die anderen Passagiere bei jeder Durchsage des Schaffners stöhnten und fluchten, weil sich die Wartezeit immer weiter verlängerte, war mir das alles egal. Nachts um 2 Uhr saß ich zufrieden vor meinem iPad und schaute mir meine liebsten Spielfilme in HD-Qualität an. Was soll ich mich da beschweren?

Klar, das wäre auf dem MacBook ebenfalls gegangen. Immerhin hatte ich aber mit dem iPad keinen Nachteil. Gleichstand. Aber es gibt zahlreiche Video-Apps fürs iPad, die es für den Mac nicht gibt. Kommt also drauf an.


Fazit

Wer die ganze Reise aus der Perspektive eines Laptop-Nutzers betrachtet, denkt sich: "Meine Güte, das hätte ich doch auch alles mit dem Laptop machen können." Das stimmt.

Aber wer die Reise aus der Perspektive eines iPad-Nutzers betrachtet, denkt sich: "Also wozu soll ich da noch ein Laptop kaufen?". Das stimmt nämlich genauso.

Die ganze Sache wäre einfach, wenn das iPad Pro 349 Euro kosten würde. Zwar gibt es ein iPad für 349 Euro, dieses ist aber nicht mit der Folio-Tastatur kompatibel. (Neuerdings ist es mit dem Pencil kompatibel.) Mein iPad Pro kostet so viel wie ein Apple-Laptop. Das ist schon etwas seltsam. Dennoch kann man sehen, wie sich die Mosaiksteinchen langsam an ihren Platz bewegen. Irgendwann wird Apple für unter 500 Euro ein Angebot haben, bei dem es einfach keine Ausrede mehr gibt.

Es ist völlig logisch, dass Apple den Markt der Windows-PCs damit angreifen wird. Vielleicht ist es noch ein oder zwei Jahre zu früh dafür. Vielleicht aber auch nicht. Letztlich habe ich keine Ahnung, warum sich überhaupt jemand ein Windows-Laptop kauft. Die Frage ist eigentlich nicht, wann der Angriff auf diese Geräte endlich beginnt, sondern warum dieses tote Pferd immer noch zuckt. Es mag Gründe für die Verwendung dieser Laptops geben, aber viele Kunden wissen auch einfach nicht, was sie sonst kaufen könnten.


Apple

Insgesamt fand ich, dass Apple ganz schön abgeliefert hat. Die Hardware war schön, leicht, robust, praktisch, performant. iOS ist schnell, man hat mit ein paar Gesten sofort alles parat, zack, zack, zack. Pages ist für meine Zwecke echt gut und ich schreibe gerne damit. Die iCloud hat im Hintergrund meine Daten organisiert. Das iPhone hat die Online-Verbindung zur Verfügung gestellt. It just works.

Die Tastatur war gut. Das Display strahlte auch im Sonnenlicht hell und klar. Die Verbindung zu meinen AirPods klappte problemlos. Der iTunes-Store lud zu Hause meine drei Spielfilme in kürzester Zeit, und im Zug wurde ich nicht nach einer Internet-Verbindung gefragt, um den Kauf zu verifizieren. Die Filme spielen einfach ab, und es ist ein großer Spaß für wenig Geld. Ein Brötchen im Bahnhof kostet mehr. Am Ende war ich um vier Uhr nachts der einzige im Zug, der ein breites Grinsen im Gesicht hatte.

Was ich sagen will: Das kommt alles von einer einzigen Firma. Man sagt ja immer: Es kommt auf das Gesamtpaket an. Und wenn ich mir ansehe, wie Apple mich während meines kleinen Ausflugs unterstützt und begleitet hat, dann ist das schon spektakulär.
Angehängte Grafiken
   
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 11.12.2018, 12:08
mkummer mkummer ist gerade online
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 05.01.2008
Beiträge: 1.673
Schöner Beitrag! Ich denke, dass Jörn sein neues iPad wohl nicht zurück geben wird, oder?
__________________
iMac 27 i7 5K (late 2015) - iPhone 11 Pro MAX - iPad Pro 12,9 3. Gen. WIFI - Apple Watch Series 5 LTE
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 11.12.2018, 14:39
Juris Juris ist offline
Benutzer
 
Registriert seit: 30.06.2013
Beiträge: 51
Danke! Interessanter Einblick!
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 11.12.2018, 17:36
cordcam cordcam ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 13.04.2010
Beiträge: 2.485
Wer in Frankfurt wohnt und in Köln zu einer Show geht, sollte gefälligst den ICE-Sprinter nehmen! Dann klappt es auch mit dem Arbeiten besser!

Geändert von cordcam (11.12.2018 um 18:09 Uhr).
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 11.12.2018, 18:05
Jörn Jörn ist offline
Administrator
 
Registriert seit: 05.01.2008
Beiträge: 8.234
Ja, nur sind sämtliche ICE- und Sprinter-Verbindungen zwischen Köln und Frankfurt derzeit auf Eis gelegt, weil es einen Schaden an der Strecke gibt. Deswegen muss man vorübergehend mit Regional-, EC- und IC-Zügen fahren.



Der Sprinter braucht nonstop 45 Minuten. Die langsameren Züge brauchen 2,5 bis 3 Stunden.

Das ist doof, aber auf der anderen Seite habe ich das Ticket für nur 19,99 bekommen (einfache Fahrt), und das ist ein günstiger Spaß. Wenn man sich während der Fahrt zu beschäftigen weiß, dann ist es eigentlich ein gutes Angebot.

Ich sach' ja imma: Wichtig ist für viele Leute nicht so sehr, ob der neue Mega-ICE fünf Minuten schneller ist, sondern eher, ob die Klapptische groß genug sind für Laptop/Tablet, ob Stromversorgung vorhanden ist, ob das Internet funktioniert, ob die Handy-Verbindung stabil ist, ob man irgendwo nett einen Kaffee bekommt, und ob die Preise günstig sind.

Klar, kann man auch alles anders sehen.
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 11.12.2018, 18:09
cordcam cordcam ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 13.04.2010
Beiträge: 2.485
Waaaaaas? Immer noch!? Die sollen sich maL beeilen, ich brauche die Strecke bald.
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 11.12.2018, 18:33
Jörn Jörn ist offline
Administrator
 
Registriert seit: 05.01.2008
Beiträge: 8.234
Um auf das Thema "Tablet versus Laptop" zurück zu kommen:

Was sich ja vermutlich jeder iPad-Käufer fragt, ist: "Wie sehr bin ich gekniffen, wenn ich anstelle eines MacBook Air ein iPad Pro kaufe?" Fraglos ist ein MacBook Air flexibler und in dieser Hinsicht nützlicher. Die Software kann mehr. Überhaupt ist es schwer, die aktuellen MacBook-Modelle in irgendwas zu überbieten. Ihr könnt mich totschlagen, aber das ist meine Meinung.

Aber wer sich aus unerfindlichen Gründen in ein iPad verliebt hat, wie es bei mir der Fall ist, kann es immerhin als Bahn-Office prima einsetzen, sofern die benötigte Software auf dem iPad läuft. In meinem Szenario (iWork + Safari) klappt das gut. Kann ich wirklich empfehlen. Und auf dem Tisch des Zugrestaurants ist ein flaches iPad als digitale Zeitung einfach eine Spur zivilisierter als ein aufgeklapptes Laptop mit Tastatur. Wir sind ja alle andauernd in Zugrestaurants...
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 11.12.2018, 19:05
Jörn Jörn ist offline
Administrator
 
Registriert seit: 05.01.2008
Beiträge: 8.234
Ein interessantes Detail:

Im ersten Posting habe ich ein paar Bilder angefügt. Wie bekomme ich mit dem iPad diese Bilder so verkleinert, dass das Forum sie akzeptiert? Dummerweise kann die Fotos-App keine Bilder verkleinern und exportieren (wer denkt sich sowas aus?).

Ich habe jedoch einen kleinen Shortcut/Workflow gebastelt, der dies kann. So funktioniert es: Man markiert Bilder in der Fotos-App, danach tippt man auf den Sharing-Button. Dort wählt man den Kurzbefehl aus. Der Kurzbefehl ermöglicht die Wahl der Bildgröße. Anschließend werden die Bilder exportiert.

Man kann den Shortcut auch direkt starten (ohne zuerst in die Fotos-App zu gehen), dann werden einem die letzten 50 Bilder zur Auswahl angeboten. Das ist praktisch, wenn man den Shortcut als Widget benutzt.

Anbei ist die Datei als Zip.

Und hier als URL: https://www.icloud.com/shortcuts/345...cb40ad708fb92a
Angehängte Dateien
Dateityp: zip Bilder skalieren.shortcut.zip (2,3 KB, 329x aufgerufen)
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 11.12.2018, 21:44
QWallyTy QWallyTy ist offline
Erfahrener Benutzer
 
Registriert seit: 05.01.2008
Ort: tiefstes Sauerland
Beiträge: 17.810
QWallyTy eine Nachricht über AIM schicken
Moin,

guter Beitrag. Ich nutze ja auch ein Pro als "Notebookersatz" und das einzige was mich nervt (habe ich auch schon an anderer Stelle geschrieben) dass das iPad leider viel zu oft den Hotspot des iPhones vergisst.
__________________
QWallyTy
Mac mini 2018 / iPhone 11 / iPad Pro 2018 / AW 4 LTE / diverse Sonüsse
Mit Zitat antworten
Antwort


Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge anzufügen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

vB Code ist An.
Smileys sind An.
[IMG] Code ist An.
HTML-Code ist Aus.
Gehe zu




Powered by vBulletin® Version 3.6.8 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2020, Jelsoft Enterprises Ltd.